1live und der Schoßhund

Zur Zeit herrscht offenbar Verwirrung in der FDP. Man ist erzürnt über den Vergleich mit dem ehemaligen Parteivorsitzenden und einem asiatisch klingendem Schoßhund. Direkt wird da die Rassimuskeule geschwungen, da der Sender 1live Philipp Rösler als Schoßhündchen, genauer als Pekinese bezeichnet hat. Die Empörungswelle bei den Liberalen ist schon beachtlich, vor allem bei Facebook. „Erbärmlich“ wird da das Verhalten des Radiosenders genannt, ein anderer User schreibt gar „Es soll in der deutschen Politik auch Deutsche mit jüdischem Glauben geben. Vielleicht könnt ihr ein paar alte Witze aus dem STÜRMER kopieren und modernisieren. Das wär doch sicher sehr „erfrischend“ gegen die ´Brunnenvergifter´ und ´Kinderfresser´.“ Andere wiederum drohen mit Strafanzeige, einer will sogar schon eine Beschwerde an die Landesanstalt für Medien geschickt haben.

Ich persönlich verstehe ja, dass die FDP sich im Gespräch halten will, aber nur, weil der Pekinese sich ähnlich anhört wie das Wort Chinese ist diese Aufregung schon arg albern und gekünstelt. Vielleicht sollten all die Empörten noch mal nachlesen, was ein Pekinese so für Eigenschaften hat: „Intelligent, selbstbewusst, wachsam und mutig, aber auch anhänglich und verschmust. Er schenkt seine Zuneigung nicht jedem.“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Pekinese).